„Erfreut“ hat Wilhelm Hausmann zur Kenntnis genommen, dass nun auch Duisburgs SPD-Oberbürgermeister Sören Link die nordrhein-westfälische Landesregierung dazu aufgefordert hat, der Stadt den Anteil an der Integrationspauschale des Bundes für Flüchtlinge auszuzahlen.

„Das ist Geld, das Duisburg zusteht, das ist Geld, das Oberhausen zusteht“, so der Oberhausener CDU-Landtagsabgeordnete: „Ich habe es bereits vor Wochen gesagt, dass Oberhausen mehr als fünf Millionen Euro zu bekommen hat. Dafür, dass ich auch gesagt habe, ich verdächtige die von der SPD und den Grünen gebildete Landesregierung, das Geld in den eigenen Haushalt einzupflegen, bin ich kritisiert worden. Nun, Sören Link sieht das offensichtlich auch so.“

Der Bund hat zugesagt, für 2016 bis 2018 eine jährliche Integrationspauschale von zwei Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen. Auf NRW entfällt ein Anteil von 434 Millionen Euro: „Oberhausen“, so Hausmann, „sollte exakt 5 124 137 Euro erhalten. Wo bleibt dieses Geld? Schließlich sind es die Kommunen, die die Integrationsarbeit leisten. Sie sollten das Geld auch erhalten. Und wir, das dürfte bekannt sein, brauchen es besonders dringend.“