Marie-Luise Dött und Wilhelm Hausmann auf dem CDU-Bundesparteitag in Karlsruhe

„Mit der Karlsruher Erklärung bekennt sich die CDU zur Verantwortung in einer Zeit voller Krisen", so Wilhelm Hausmann zum Abschluss des Bundesparteitages in Karlsruhe. Die Bedrohung durch Terrorismus auch in Europa, das weltweite Eintreten für die Menschenrechte und die Flüchtlingssituation fordern die deutsche Politik, wie schon lange nicht mehr. Dafür, dass diese Politik erfolgreich gemeistert werden kann, haben auch die beiden Oberhausener Vertreter Angela Merkel und ihrem Kurs ihr Vertrauen ausgesprochen.

Weiterlesen ...

„Erschrocken und über alle Maßen besorgt" zeigte sich nach eigener Aussage der Oberhausener CDU-Vorsitzende Wilhelm Hausmann über die Entgleisung des zurückgetretenen Vorsitzenden Michael Groschek auf dem SPD-Kreisparteitag, der den Sprecher des Oberbürgermeisters u. a. als Propagandaminister und als „gehässig" bezeichnet hatte. „Die Beschimpfungen gegen einen Menschen, der sich seit Jahrzehnten an verschiedenen Stellen für diese Stadt eingesetzt hat, überschreitet Grenzen, die auch im hitzigsten politischen Gefecht nicht überschritten werden dürfen", erklärte Hausmann. Eigentlich wollten wir uns zu einer SPD-Veranstaltung keinesfalls äußern, aber diese Angriffe können nicht unwidersprochen bleiben, weil sie in ihrer Niveaulosigkeit am Ende der gesamten Politik in unserer Stadt schaden könnten."

Weiterlesen ...

Dass die Ansiedlung von Gewerbe auf Industriebrachen zur Schaffung von Arbeitsplätzen und die ökologische Neuausrichtung solcher Bereiche kein Widerspruch sein müssen, zeigte der Sommerprogrammtermin der CDU Oberhausen zum Läppkes Mühlenbach.

Zahlreiche interessierte Bürgerinnen und Bürger hatten sich im Informationszentrum im Haus Ripshorst eingefunden, um sich über die Renaturierung des Bachs zu informieren und sich beim anschließenden Spaziergang ein Bild vom Stand der umfangreichen Baumaßnahmen zu machen.

Weiterlesen ...

Hausmann kritisiert Finanzamtspläne als unprofessionell

Mit deutlicher Kritik reagierte der Oberhausener CDU-Parteichef und Landtagsabgeordnete Wilhelm Hausmann über die neuerlich vom SPD-Oberbürgermeisterkandidaten ins Spiel gebrachte Zusammenlegung der beiden Finanzämter am Standort der ehemaligen JVA. „Uns interessiert nicht was Apostolos Tsalastras gerne hätte und was er von anderen fordert, uns interessiert, woran er in seinem hochbezahlten Job als Kämmerer und erster Beigeordneter der Stadt Oberhausen arbeitet", erklärte Hausmann. Und das könne seiner Meinung nach nicht sehr viel sein. Man müsse beim Land schon verbindlicher und professioneller auftreten als Tsalastras das mache.

Weiterlesen ...

CDU-Dialog mit Polizeipräsidentin

Im Cafe Jederman geht's am Mittwoch um das Thema Sicherheit
Zum „Dialog im Jederman" lädt der CDU-Ortsverband Osterfeld-Süd am kommenden Mittwoch (17. Juni) ein und hat dabei ein wichtiges Thema angestoßen, über das ab 18 Uhr hochkarätige Gäste diskutieren wollen.

Weiterlesen ...